Schulung

Jetzt registrieren

Kurse und Termine

Nehmen Sie an Online- und Offline-Schulungen teil, um ihre Kenntnisse der SoftLayer-Cloud-Services zu verbessern. Professionelle IT-Trainer bieten ganzjährig und an vielen Orten SoftLayer-Kurse

an. Mit dem folgenden Tool können Sie den gewünschten Kurs suchen und sich dafür registrieren.


SoftLayer Fundamentals

Dieser zweitägige Kurs gibt eine theoretische und praktische Einführung in die Lösungen von SoftLayer Infrastructure-as-a-Solution (IaaS). Den Teilnehmern werden die Grundlagen vermittelt, mit denen sie kompetent mit SoftLayer umgehen und anhand von Geschäftsanforderungen fundierte Entscheidungen über IaaS-Lösungen treffen können.

Kursdetails

Kursziele

Wenn Sie diesen Kurs absolvieren, können Sie:

  • Grundlegende SoftLayer-Informationen beschreiben, z. B. Firmenstruktur, Abrechnungen, Standorte der Rechenzentren und die dort jeweils angebotenen Services.
  • Im SoftLayer-Kundenportal navigieren.
  • Cloud-Terminologie und Architekturbegriffe erkennen, die sich auf SoftLayer beziehen.
  • Sicherheit und Compliance, einschließlich Schutz personenbezogener Daten, erklären.
  • Die einzelnen Speicheroptionen von SoftLayer unterscheiden.
  • Die zahlreichen Netzwerkoptionen und deren Auswirkungen auf die Leistung unterscheiden.
  • Beschreiben, wie Managed Services in einer Produktumgebung anzuwenden sind.
  • SoftLayer mit internationalen, nationalen und regionalen Mitbewerbern vergleichen.

Zielgruppe

  • Personen, die gern SoftLayer Business Partner werden und die IaaS-Funktionalität im Einzelnen kennenlernen wollen.
  • Personen, die für die Bewertung der technischen Vorteile von Cloud-Hosting-Services wie SoftLayer for IaaS zuständig sind.
  • IT-Lösungs- und Softwarearchitekten, die die Eignung der IaaS-Technologien und deren Abstimmung auf ihre Geschäftsanforderungen beurteilen wollen.
  • Anwendungsentwickler, die verstehen wollen, welche Leistungsmerkmale die IaaS von SoftLayer haben und wie sie in ihren Anwendungen genutzt werden können.
  • Netzmanager, die die Konnektivität von IaaS und Leistungsaspekte verstehen wollen, um Computernetze in ihrem Unternehmen zu betreiben.
  • Sicherheitsmanager, die lernen wollen, wie sie IaaS-Lösungen so konzipieren können, dass die zugrunde liegenden Informationen, die Cloud-Services nutzen, geschützt werden.
  • Speichermanager, die IaaS-Optionen beurteilen müssen, um die Strategie der Speicherarchitektur darauf abzustimmen.

Voraussetzungen

Erforderliche Vorkenntnisse der Teilnehmer:

  • Hardware für Cloud-Computing
  • Lastausgleich
  • Grundlagen von Internet und Webhosting
  • Cloud-Computing
  • Überblick über SoftLayer

Bereitstellungsverfahren

Dieser Kurs ist eine Mischung aus:

  • Kurs mit Kursleiter (Instructor-Led Training -ILT)
  • Praktische Übungen

Dauer

  • 2 Tage

Kursgliederung

1. Tag

  • Lektion 1 – Die Umgebung ändern, ohne die Definition zu ändern
  • Lektion 2 – Die SoftLayer-Cloud-Architektur definieren
  • Lektion 3 – Verbindung mit der Cloud herstellen – SoftLayer-Netzwerkoptionen, Teil 1
  • Lektion 4 – Verbindung mit der Cloud herstellen – SoftLayer-Netzwerkoptionen, Teil 2

2. Tag

  • Lektion 5 – Die virtuellen Instanzen von SoftLayer schützen
  • Lektion 6 – Daten speichern
  • Lektion 7 – SoftLayer Managed Services verstehen
  • Lektion 8 – Monitoring und Management
  • Lektion 9 – Die Alleinstellungsmerkmale von SoftLayer nutzen
  • Zusammenfassung und weitere Schritte

Einen Kurs finden


SoftLayer-Lösungsdesign

Dieser dreitägige Kurs beinhaltet Workshops mit praktischen Übungen. Prüfpunkte aus realen Implementierungen und Workloads werden für die architekturbezogenen Entscheidungen herangezogen, um auf der Basis von SoftLayers Infrastructure-as-a-Service (IaaS) eine effektive Lösung zu erarbeiten.

Kursdetails

Beschreibung

Prüfpunkte aus realen Implementierungen werden für architekturbezogene Entscheidungen herangezogen, um eine effektive Lösung zu erarbeiten. Für jede Workload wird ein strukturierter Entwicklungsprozess aus folgenden Schritten angewandt:

  • Geschäftsfördernde Faktoren und Workloadanforderungen analysieren.
  • Architekturbezogene Entscheidungen treffen und begründen.
  • Die Infrastruktur gestalten.
  • Den Detailplan erstellen.

Die Workloads — Application Hosting with E-Commerce and Social Collaboration — wurden wegen der branchenübergreifend gemeinsamen Geschäftsanwendungselemente und Workloadeigenschaften gewählt. Jede Workload-Infrastruktur ist so konzipiert, dass Sie einen umfassenden Überblick über die Funktionen von SoftLayer erhalten, die Sie beim Entwickeln Ihrer eigenen IaaS-Lösung verwenden können.

Die Infrastrukturpläne werden im Kurs präsentiert und dienen als Diskussionsgrundlage, um die Vorgehensweise und Anwendung architektonischer Prinzipien zu veranschaulichen und besser zu verstehen. Sie werden durch eine erste Workload on E-Commerce geführt, erhalten Unterstützung bei einer zweiten Workload on Social Collaboration und wenden das Gelernte dann für eine dritte Workload zu Big Data and Cost Optimization an.

Kursziele

Wenn Sie diesen Kurs absolvieren, können Sie:

  • SoftLayer-Funktionen in einem strukturierten Prozess zur Einhaltung der Workloadeigenschaften anwenden.
  • Alternative Architekturpläne daraufhin beurteilen, ob sie die Geschäftsanforderungen, einschließlich Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllen.
  • Getroffene Entscheidungen begründen und die jeweiligen Vorteile benennen.
  • Anhand vorgegebener Szenarien eine Architektur entwerfen, die den Workloadanforderungen entspricht.

Zielgruppe

Für die Planung der Cloud-Infrastruktur zuständige Lösungsarchitekten

Voraussetzungen

Erforderliche Vorkenntnisse der Teilnehmer:

  • Kurs SoftLayer Fundamentals, mehrere einstündige Webinars zu SoftLayer oder entsprechende praktische Erfahrung mit SoftLayer IaaS.
  • Praktische Erfahrung und Kenntnisse:
    • Cloud-Computing

Bereitstellungsverfahren

Dieser Kurs ist eine Mischung aus:

  • Kurs mit Kursleiter (Instructor-Led Training -ILT)
  • Praktische Übungen

Dauer

  • 3 Tage

Kursgliederung

1. Tag

Workshop

  • E-Commerce-Anforderungen anhand einer Fallstudie analysieren.
  • Architekturentscheidungen treffen: von der Architektur- zu einer Komponentenperspektive
    • Die zentralen Infrastrukturanforderungen ermitteln.
    • Die Infrastruktur gestalten.
    • Den Detailplan erstellen.
  • Den Prozess anwenden: Überblick über den Prozess, die gewählte Technologie und das Gelernte geben
    Kursleiter erläutern die Planung der E-Commerce-Infrastruktur und die Entscheidungen hinsichtlich Computing, Speicher, Netz, Sicherheit und anderen Aspekten. Die Infrastrukturplanung wird von der Komponenten- und Funktionsebene bis zu einem logischen Diagramm durchgespielt.

2. Tag

Workshop mit Unterstützung

  • Analyse einer Social-Collaboration-Workload anhand einer Fallstudie
  • Für jede architekturbezogene Entscheidung:
    • Problembeschreibung erörtern
    • Mögliche Alternativen einschätzen
    • Getroffene Entscheidung begründen
  • Architekturbezogene Entscheidungen treffen für:
    • Computing
    • Speicher
    • Netzwerk
    • Skalierbarkeit
    • Sicherheit
    • Hohe Verfügbarkeit
    • Disaster-Recovery
    • Multi-Site-Anforderungen

Kursleiter beraten und unterstützen bei der Planung der Social-Collaboration-Infrastruktur und den Entscheidungen hinsichtlich Computing, Speicher, Netz, Sicherheit und anderen Aspekten. Jede Gruppe präsentiert ihre Ergebnisse, erhält Feedback und gibt Feedback zu den Ergebnissen der anderen Gruppen.

3. Tag

Das Gelernte auf eine dritte Workload anwenden

  • Analyse einer Workload für Big Data und Cost Optimization anhand einer Fallstudie
  • Für jede architekturbezogene Entscheidung:
    • Problembeschreibung erörtern
    • Mögliche Alternativen für Komponenten einschätzen
    • Getroffene Entscheidungen begründen
  • Architekturbezogene Entscheidungen treffen für:
    • Computing
    • Speicher
    • Netzwerk
    • Skalierbarkeit
    • Sicherheit
    • Hohe Verfügbarkeit
    • Disaster-Recovery
    • Multi-Site-Anforderungen
  • Sie präsentieren die Ergebnisse Ihrer Gruppe, erhalten Feedback und geben Feedback zu den Ergebnissen der anderen Gruppen. Ihre Arbeitsgruppe bearbeitet die Workload Big Data and Cost Optimization, einschließlich Computing, Speicher, Netz, Sicherheit und anderen Aspekten. Ihre Gruppe präsentiert ihre Ergebnisse, erhält Feedback und gibt Feedback zu den Ergebnissen der anderen Gruppen.

Einen Kurs finden


SoftLayer-Netzwerkimplementierung

In diesem dreitägigen Kurs mit Kursleiter wird die Netzwerkimplementierung von SoftLayer Infrastructure-as-a-Service (IaaS) untersucht. Sie erfahren unter anderem, wie Sie eine Verbindung zur Cloud herstellen, um die Funktionalität von SoftLayer optimal zu nutzen. Diese Methode wird Ihnen durch Anweisungen des Kursleiters, aktive Demonstrationen und praktische Übungen vermittelt. Der Kurs umfasst die speziellen Features und Tools in Verbindung mit Bestellung, Konfiguration und Bereitstellung sowie Verfahren für die gemeinsame Nutzung und Best Practices aus Hunderten von Produktionsumgebungen.

Kursdetails

Kursziele

Wenn Sie diesen Kurs absolvieren, können Sie:

  • Die Infrastruktur bestellen, konfigurieren, bereitstellen und skalieren, um allgemeine Probleme bei der Netzwerkimplementierung zu managen und anzugehen
  • Die von Experten bereitgestellten Best Practices nutzen, die auf echten Kundenimplementierungen und Expertentipps aus Produktionsumgebungen basieren
  • Die autonome Unterstützungsstruktur und Prozesse von SoftLayer verwenden
  • SoftLayer-Ressourcen nutzen, um Informationen und Hilfe zu erhalten

Weitere Lernziele im Detail:

  • Überprüfung von Überlegungen in Bezug auf das Design hinsichtlich Skalierbarkeit von Rechenzentren
  • Bewertung von Perimeter-Firewalloptionen und -regeln unter Berücksichtigung der Anforderungen basierend auf einer Fallstudie
  • Nach Bestellung einer Firewall aus dem Kundenportal Erlernen, wie Firewallobjekte und -richtlinien, einschließlich Internet Protocol Security- (IPsec), Secure Sockets Layer- (SSL) und Intrusion Prevention System-Regeln (IPS), konfiguriert werden
  • Unterscheidung der Typen sekundärer Internet Protocol-Adressierung (IP-Adressierung) und Vergleich von sekundärer IP-Adressierung, Virtual Routing and Forwarding (VRF) und Network Address Translation (NAT), Unterscheidung zwischen virtuellem und physischem Netzbetrieb sowie zwischen physischen und virtuellen Switches
  • Bestellung von IP-Adressen und Zuweisung sekundärer IP-Adressen
  • Unterstützung der Kapazitätserweiterung durch Aktivierung von Intra-POD- und Inter-POD-Routing durch Konfiguration von IP-Konnektivität zwischen virtuellen LANs (VLANs) und mehreren PODs oder Rechenzentren
  • Erstellung von Sicherheitszonen und Firewallregeln zur Beschränkung des Datenverkehrs zwischen VLANs und Rechenzentren unter Verwendung von Brocade vRouter 5400
  • Konfiguration von Network Address Translation (NAT), damit benutzerdefinierte IP-Bereiche auf das gemeinsame Netzwerk von SoftLayer zugreifen können
  • Überprüfung des Unterschieds zwischen Quellen- und Ziel-Network Address Translation („Quellen-NAT“ und „Ziel-NAT“) und Besprechung, wo diese verwendet werden

Erläuterung und Vorführung, wie das VPN auf FSA und Vyatta konfiguriert wird. Vergleich und Gegenüberstellung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten

  • Erstellung eines Internet Protocol Security (IPsec) Virtual Private Network (VPN) zwischen zwei Rechenzentren
  • Konfiguration von lokalem und globalem Lastausgleich, um die Leistung bereitzustellen, die erforderlich ist, um unvorhersehbaren Kapazitätsbedarf zu erfüllen (Verwendung von Citrix NetScaler)
  • Lokaler Lastausgleich mit NetScaler – Überprüfung der Auswahlmöglichkeiten für Skalierung, Einrichtung, Sicherung und Überlegungen in Bezug auf andere Rechenzentren

Zielgruppe

  • Netzwerkadministratoren, die die Überlegungen in Bezug auf Cloud-Konnektivität kennen müssen, um Netzwerke zu verwalten
  • Systemadministratoren, die die übergeordnete Systemkonnektivität und -leistung verwalten müssen
  • Softwareentwickler, insbesondere die in einer DevOps-Rolle
  • Lösungs- und Softwarearchitekten, die wissen müssen, wie die Lösungen für IaaS-Anforderungen implementiert werden

Voraussetzungen

Erforderliche Vorkenntnisse:

  • Teilnahme am SoftLayer Fundamentals-Kurs
  • Hintergrundwissen in Bezug auf Netzwerk- und Systemadministration
  • Umfassendes Wissen in Bezug auf Richtlinien für Netzwerkdesign und -implementierung, insbesondere Brocade- und Citrix-Produkte
  • Erfahrung mit Lastausgleich, Grundlagen in Bezug auf Internet- und Web-Hosting
  • Gutes Allgemeinwissen in Bezug auf Netzwerkprotokolle (TCP/IP, HTTP)

Bereitstellungsverfahren

Dieser Kurs ist eine Mischung aus:

  • Kurs mit Kursleiter (Instructor-Led Training -ILT)
  • Praktische Übungen

Kursgliederung

  1. Einführung und Besprechung
    • Netzwerk-Grundlagen
    • Skalierbarkeit von SoftLayer-Rechenzentren
  2. Perimeter-Firewalls
    • Überblick über Fortinet FortiGate Security Appliance (FSA)
    • FSA-Firewallregeln
  3. Sekundäres Internet Protocol (IP)
    • IP-Adressierung
    • Virtueller Netzbetrieb
  4. Routing und Netzwerksicherheit
    • Einführung in Brocade vRouter (Vyatta)
    • Aktivierung von Intra/Inter-POD-Routing
    • Sicherheitszonen und Firewalling
    • Aktivierung von Network Address Translation (NAT) auf Brocade vRouter
    • Virtual Private Network-Technologien (VPN)
  5. Lastausgleich und Secure Sockets Layer-Entlastung (SSL)
    • Lokaler und globaler Lastausgleich im Vergleich
    • Einführung von Citrix NetScaler
    • Lokaler Lastausgleich mit Citrix NetScaler
    • Secure Sockets Layer-Entlastung (SSL)
    • Globaler Lastausgleich mit Citrix NetScaler
    • FSA Site-to-Site Virtual Private Network (VPN)
    • FSA und Brocade im Vergleich

Einen Kurs finden


Cloud: Erst planen. Dann realisieren.

In diesem halbtägigen Kurs wird anhand von Fallbeispielen aus der Praxis von Technikteams untersucht, wie die Systemleistung und bewährte Verfahren für eine optimale Cloud-Infrastruktur für Ihr Unternehmen verbessert werden können. Sie lernen außerdem, wie Sie Kosten senken, die Entwicklungszeit beschleunigen und Risiken verringern können.

Einen Kurs finden


Kursanmeldung

und
Filter löschen
Zeitplan anzeigen

Ein grünes Häkchen neben dem Einschreibelink eines Kurses bedeutet, dass ein Drittanbieter von IT-Schulungen diesen Kurs als "Training Provider Guaranteed to Run"-Programm (GTR) anbietet, was bedeutet, dass der Schulungsanbieter den Kurs zum angegebenen Zeitpunkt, am angegebenen Datum und Ort garantiert abhält und nicht absagt oder verschiebt.
Beachten Sie, dass die Vereinbarung über das Zustandekommen des Kurses zwischen Ihnen und dem Schulungsanbieter getroffen wurde, nicht zwischen Ihnen und SoftLayer. SoftLayer und seine verbundenen Unternehmen sind keine Vertragsparteien bezüglich der Vereinbarung und nicht verpflichtet, Ansprüche hinsichtlich des Kurses zu erfüllen, auch nicht für den Fall, dass der Kurs vom Schulungsanbieter nicht gehalten werden kann. Fragen zu den Kursen mit "Training Provider Guaranteed to Run"-Status, zu Ihrem Zeitplan oder Ihrer Anmeldung beantwortet Ihnen der Schulungsanbieter direkt.
Kursname Ort Land Standort Datum GTR  Länge Sprache Typ Verkauft von